Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Fabrik nun fertig ist. Das Gebäude wurde gerade überprüft und sieht gut aus. Das Einzige, was jetzt fehlt, ist der Bodenbelag, die Verputzung des Sockels sowie Abflussrohre und Rinnenabläufe, die wir beginnen werden, sobald der Monsun im September nachlässt. Das Generatorgehäuse wird auch mit reichlich Lüftungsluft unter dem Dach, Auspuffrohren und Port von übrig gebliebenen Oberlichtplatten vervollständigt. Auch für der “Sanitärkomplex” wurde auf ein Dach gestellt, es fehlt aber an Holzverkleidungen von den Dachpfosten und den Innenrinnen, was in den nächsten Wochen geschehen wird. Im September werden wir eine Rohrunterrung haben, um Wasserversorgungunds- und Waschanlagen einzurichten.

Der Wasserturm ist ebenfalls fertig und die Wasserversorgung ist auf dem Weg von einem Dorfprojekt, wird aber erst im Herbst in Kraft sein. Wir sind dabei, mit der Elektroinstallation zu beginnen, und dafür wird ein Elektriker aus Kathmandu eine komplette Installation machen. Er wird auch 2-3 Einheimische in die Funktionsweise des gesamten Netzwerks einarbeiten. Die Maschinen, die wir im April bestellt haben, hoffen, dass wir Mitte Juni nach Nepal geliefert werden, danach werden sie nach oben transportiert. Die Monsunsaison in Nepal war in diesem Jahr schlecht, was zu Problemen führen kann, aber wir tun alles was in unserer Macht Stehende, um sicherzustellen, dass die Maschinen bis Anfang Juli transportiert werden.

Eine kleine Broschüre über die Produktions- und Arbeitsweisen der Fabrik, in der die ältesten Schulkinder unterrichtet werden, ist in englischer Sprache erschienen. Die Broschüre hat bereits einen großen Einfluss auf das Engagement und das Interesse der Studenten an der Produktion gehabt, und sie haben um eine Exkursion in die Fabrik gebeten, damit sie sie sehen und überprüfen können. Zusammen mit den Lehrern der Schule wird auch ein weiteres kleines Büchlein in Nepali für den diesjährigen Spaziergang auf den Feldern für die kleineren Klassen der Schule vorbereitet.